Ihre Fragen – unsere Antworten.

Wie läuft das Verfahren ab? >
Wie läuft das Verfahren ab?>

Sobald uns Ihr Forderungsauftrag zugegangen ist, senden wir ein Mahnschreiben an Ihren Schuldner, in welchem wir diesen letztmalig auffordern, Ihre Forderung zzgl. der entstandenen Kosten (Mahngebühren, Anwaltsgebühren, Rücklastschriftkosten, Verzugszinsen, etc.) zu begleichen und setzen eine letztmalige Zahlungsfrist. Dieses erste Mahnschreiben verlässt in der Regel noch am Tage der Mandatierung unser Haus. Nach fruchtlosem Fristablauf, setzen wir das gerichtliche Mahnverfahren in Gang und beantragen - sofern auch weiterhin kein Zahlungseingang zu verbuchen ist - den Vollstreckungsbescheid (Titel). Mit dem Vollstreckungsbescheid beauftragen wir den zuständigen Gerichtsvollzieher mit der Zwangsvollstreckung oder beantragen einen sog. Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, mit welchem wir direkt in die Konten des Schuldners vollstrecken können. Bei Zahlungsunfähigkeit beantragen wir die Abnahme der eidesstattlichen Versicherung bzw. stellen wir Insolvenzantrag.

Was ist das gerichtliche Mahnverfahren? >
Was ist das gerichtliche Mahnverfahren? >

Bei dem gerichtlichen Mahnverfahren handelt es sich um ein sog. „Behauptungsverfahren“. Hierbei behaupten wir lediglich vor dem zuständigen Mahngericht, dass Sie eine Forderung gegen eine bestimmte Person/Unternehmen haben. Das Mahngericht teilt dies der Gegenseite mit, mit der Auflage sich binnen 14 Tagen gegen diese Behauptung zur Wehr zu setzen und Widerspruch zu erheben. Erhebt die Gegenseite Widerspruch gegen den geltend gemachten Anspruch und möchten Sie die Angelegenheit trotzdem weiter verfolgen, wird das Verfahren an das zuständige Gericht abgegeben und als streitiges Verfahren weitergeführt.

Erhebt die Gegenseite keinen Widerspruch, wird ein sog. Vollstreckungsbescheid erlassen, der einem Urteil gleich steht. Die Vorteile des gerichtlichen Mahnverfahrens liegen zum einen in der Schnelligkeit, in der man einen Titel erwirken kann. Weiterhin ist das gerichtliche Mahnverfahren günstiger – v.a. fallen hier nur 1/6 der Gerichtsgebühren für ein Gerichtsverfahren an.

Mit welchen Kosten muss ich rechnen? >
Mit welchen Kosten muss ich rechnen?>

Grundsätzlich können alle angefallenen Gebühren gegen den Schuldner geltend gemacht werden, sobald er sich im Zahlungsverzug befindet.
Wenn der Schuldner die Hauptforderung und unsere Gebühren zahlt, kommen also keine weiteren Kosten auf Sie zu.
Wenn der Schuldner die Hauptforderung nicht oder nicht vollständig zahlt, haben Sie mit folgenden Kosten zu rechnen:

  • Für ein erstes außergerichtliches Mahnschreiben berechnen wir Ihnen pauschal 19,95 € inkl. der gesetzl. MwSt. und zwar völlig unabhängig von der Höhe der einzufordernden Summe.Sofern ein Teil oder die gesamte Hauptforderung beigetrieben werden kann, fallen Anwaltsgebühren nach dem RVG an, welche wir Ihnen in Rechnung stellen können. Wir können diese Kosten jedoch auf Wunsch bei Ihrem Schuldner als Schadensersatz geltend machen.
  • Für die Einholung einer Auskunft aus dem Melderegister berechnen wir 15,00 € pro Anfrage.
  • Für das gerichtliche Mahnverfahren und die Zwangsvollstreckung fallen die gesetzlichen Gerichts- und Rechtsanwaltsgebühren an (Download).
  • Bei einer Zwangsvollstreckung kommen weitere Gebühren für den Gerichtsvollzieher hinzu, die sich nach dem GvKostG berechnen.
Wenn der Schuldner gegen die im gerichtlichen Mahnverfahren geltend gemachte Forderung Widerspruch einlegt, geht das Verfahren in das reguläre Klageverfahren über - hier fallen die üblichen gesetzlichen Kosten nach dem GKG und dem RVG an.
Lohnt sich die Beauftragung auch bei kleinen Summen? >
Lohnt sich die Beauftragung auch bei kleinen Summen?>

„Kleinvieh macht auch Mist“ - Warum auf etwas verzichten, was Ihnen zusteht? Wenn sich herausstellt, dass Ihr Schuldner die eidesstattliche Versicherung schon abgegeben hat, kann man das weitere Verfahren einstellen.

Lohnt es sich, einen Titel zu erstreiten wenn der Schuldner zahlungsunfähig ist?>
Lohnt es sich, einen Titel zu erstreiten wenn der Schuldner zahlungsunfähig ist?>

Ja. Denn der Titel bleibt 30 Jahre bestehen, außer der Schuldner durchläuft das (Privat-)Insolvenzverfahren und erlangt Restschuldbefreiung. Die Forderung wird außerdem verzinst.

Welche Vorteile hat eine Rechtsanwaltskanzlei gegenüber einer Inkassofirma? >
Welche Vorteile hat eine Rechtsanwaltskanzlei gegenüber einer Inkassofirma? >
  • Ein Rechtsanwalt lässt sich nicht prozentual an den Forderungen beteiligen. Sie erhalten also 100% der Hauptforderung ausgeschüttet.
  • Die Forderung muss nicht abgetreten und ausgebucht werden.
  • Legt der Schuldner gegen den Mahnbescheid Widerspruch ein und kommt es zu einem Klageverfahren, sind die Möglichkeiten der Inkassobüros bei Streitwerten ab 5.000 € erschöpft – hier besteht Anwaltszwang. Dann muss die Forderung ohnehin an einen Rechtsanwalt weitergegeben werden. Dadurch entstehen unnötige Verzögerungen und oftmals vermehrte Kosten. Aber auch bei niedrigeren Forderungen werden Sie vor Gericht von einem Rechtsanwalt aufgrund dessen Fachkompetenz optimal vertreten werden.
  • Das Schreiben eines Rechtsanwalts hat erfahrungsgemäß eine größere Wirkung. Der Forderungseinzug ist damit wesentlich effektiver.
  • Inkassobüros haben oft standardisierte Methoden, mit denen sie Druck auf den Schuldner ausüben und sofort gerichtliche Schritte androhen. Dagegen kann ein Rechtsanwalt seine Maßnahmen flexibel Ihren Bedürfnissen anpassen und ein positives Gläubiger/Schuldner-Verhältnis herbeiführen. Ein Rechtsanwalt wird außerdem zunächst prüfen, ob die Forderung überhaupt durchsetzbar ist. Es erfolgt dann eine umfassende Beratung über die Risiken.
  • Rechtsanwälte unterliegen dem Berufsrecht der Rechtsanwaltschaft. Es besteht keine Gefahr, dass die teilweise zweifelhaften Methoden einiger Inkassounternehmen Ihren guten Ruf gefährden.
  • Und nicht zuletzt: Die Beauftragung unserer Kanzlei kostet Sie nichts, da unsere Anwaltskosten vom Schuldner zu ersetzen sind. Nur im Falle der Vermögenslosigkeit Ihres Schuldners wären die Kosten von Ihnen zu tragen.

Hinzu kommt die Wirkung, die ein anwaltliches Mahnschreiben bei einigen Schuldnern hinterlässt. Insbesondere die qualifizierte rechtsüberprüfende und rechtsberatende Komponente dieser Leistungen wird von Inkassobüros oftmals nicht geboten.

Was passiert, wenn der Schuldner zurzeit zahlungsunfähig ist?>
Was passiert, wenn der Schuldner zurzeit zahlungsunfähig ist?>

In diesem Fall werden wir, sofern ein Titel vorliegt, die Forderung überwachen und alle drei Jahre erneut die Durchsetzbarkeit überprüfen.

In welcher Höhe bekomme ich Verzugszinsen? >
In welcher Höhe bekomme ich Verzugszinsen? >

Der Verzugszinssatz beträgt für das Jahr fünf Prozentpunkte über dem Basiszinssatz.
Bei Rechtsgeschäften, an denen ein Verbraucher nicht beteiligt ist, beträgt der Zinssatz für Entgeltforderungen acht Prozentpunkte über dem Basiszinssatz.

Straubinger Banse

Straubinger & Banse Rechtsanwälte
Partnerschaftsgesellschaft

Büro Berlin:
Markgrafenstraße 57, D-10117 Berlin
Tel.: +49 30 200 767 87-0
Fax: +49 30 200 767 87-19

Büro München:
Josephspitalstraße 15, D-80331 München
Tel.: +49 89 943 999 -25
Fax: +49 89 943 999 -29

www.anwaltfuerforderungseinzug.de
Inkasso Anwalt für Forderungseinzug

kontakt@straubinger-banse.de

kontakt

Angaben zur Partnerschaft nach § 5 TMG und § 2 DL-InfoV:

Straubinger und Banse Rechtsanwälte
Partnerschaftsgesellschaft

Markgrafenstraße 57
10117 Berlin

Tel.: +49 |30| 200 767 87 -0
Fax: +49 |30| 200 767 87 -19
E-Mail: kontakt(at)straubinger-banse.de
Internet: www.straubinger-banse.de

Rechtsform und Registrierung:
Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten
Sitz Berlin
Reg.-Nr.:PR 726 B Amtsgericht Charlottenburg

Vertretungsberechtigte Partner:

Rechtsanwältin Alina Straubinger
Rechtsanwalt Andreas Straubinger
Markgrafenstraße 57; 10117 Berlin

Umsatzsteuer-ID-Nr.:
DE257539031

Verantwortlich i.S.d. § 55 RStV für die Inhalte der Internetseite:
Alina Straubinger
Markgrafenstraße 57; 10117 Berlin
Tel: +49 |30| 200 767 87 0
Fax: +49 |30| 200 767 87 19
Mail: a.banse(at)straubinger-banse.de

Hinweis:
Die in der Kanzlei tätigen Partner führen die Berufsbezeichnung "Rechtsanwalt" bzw. "Rechtsanwältin".
Die Berufsbezeichnung "Rechtsanwalt" bzw. "Rechtsanwältin" wurde in der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Die in der Kanzlei tätigen Partner sind - soweit nicht ausdrücklich anders angegeben - Mitglieder folgender Rechtsanwaltskammern, die als Aufsichtsbehörde für sie zuständig sind:

Rechtsanwaltskammer für den Kammergerichtsbezirk Berlin
Littenstraße 9, D-10179 Berlin
Tel.: 030| 3069310
Fax: 030| 30693199
Internet: www.rak-berlin.de

Die Berufsbezeichnung "Rechtsanwalt" bzw. "Rechtsanwältin" wurde den Mitgliedern der Sozietät aufgrund bundesdeutscher Rechtsnormen von dem jeweilig zuständigen Justizministerium nach bestandener 2. juristischer Staatsprüfung und einem besonderem Zulassungsverfahren durch den Präsidenten des jeweils für ihren Sitz zuständigen Oberlandesgerichts (s.o. oben unter Rechtsanwaltskammern / Aufsichtsbehörden) zuerkannt.

Für die Rechtsanwälte von Straubinger & Banse gelten im Wesentlichen folgende berufsrechtliche Regelungen:

  • die Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO),
  • die Berufungsordnung der Rechtsanwälte (BORA),
  • die Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte (RVG),
  • die Fachanwaltsordnung (FAO) sowie
  • die Berufsregeln der Rechtsanwälte der Europäischen Gemeinschaft (CCBE-Berufsregeln).
  • Diese berufsrechtlichen Regelungen können auf den Internet-Seiten der Bundesrechtsanwaltskammer (www.brak.de) abgerufen werden. Des Weiteren sind sie im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und können über die Rechtsanwaltskammern bezogen werden.
Berufshaftpflichtversicherer beider Partner:

R+V Allgemeine Versicherung AG
Taunusstraße 1
65193 Wiesbaden

Die Kanzlei Straubinger und Banse nimmt den Schutz Ihrer Privat- und Persönlichkeitssphäre ernst. Personenbezogene Daten, die Sie uns während des Besuchs unserer Webseite übermitteln, behandeln wir gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz.

Ihre während der Kontaktaufnahme über die Webseite übermittelten personenbezogenen Daten nutzen wir nur, um auf Ihre Anfragen zu antworten und um Ihnen Informationen über unsere Leistungen zukommen zu lassen. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter, sofern dies nicht für unsere geschäftliche Tätigkeit erforderlich oder gesetzlich vorgeschrieben ist. Auch verkaufen wir personenbezogene Daten nicht an Dritte.

Personenbezogene Daten, die Sie uns übermitteln, werden nur so lange gespeichert, wie sie benötigt werden, um die Zwecke zu erfüllen, zu denen diese Daten übermittelt wurden oder solange dies von Gesetzes wegen vorgeschrieben ist.

Die Kanzlei Straubinger und Banse bemüht sich im Rahmen des Zumutbaren, auf dieser Website richtige und vollständige Informationen zur Verfügung zu stellen. Die Kanzlei Straubinger und Banse übernimmt jedoch keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der auf dieser Website bereitgestellten Informationen. Gleiches gilt auch für die Inhalte externer Websites, auf die diese Site über Hyperlinks direkt oder indirekt verweist und auf die Straubinger und Banse keinen Einfluss hat.

Die Kanzlei Straubinger und Banse behält sich das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung Änderungen oder Ergänzungen der bereitgestellten Informationen vorzunehmen.

Der Inhalt dieser Website ist urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung oder Verbreitung der hier bereitgestellten Texte bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung der im Impressum genannten Personen.

Die Informationen auf dieser Website stellen weder eine Rechtsberatung via Internet dar, noch gelten sie als Aufforderung zur Online-Rechtsberatung.

© 2008 Straubinger & Banse Rechtsanwälte, Berlin
Das Copyright dieser Website liegt bei Straubinger & Banse Rechtsanwälte. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung im Wege des Herunterladens auf dauerhafte Datenträger und/oder des Ausdrucks auf Papier sowie die Weiterverbreitung ist nur bezüglich solcher Materialien gestattet, bei denen hierzu ausdrücklich aufgefordert wird. Jede andere Nutzung des urheberrechtlich geschützten Materials ist ohne unsere schriftliche Genehmigung untersagt.

Für gegebenenfalls bestehende oder künftig entstehende Rechtsverhältnisse ist ausschließlich deutsches Recht anwendbar und sind nur deutsche Gerichte zuständig.

Kontakt









 

Sie finden uns in Berlin-Mitte, in der Markgrafenstraße 57, zwischen
Checkpoint Charly und Gendarmenmarkt.

Mit dem Auto

Wenn Sie mit dem Auto anreisen, parken Sie kostenlos auf unserem Mandanten-Parkplatz.
Er befindet sich im 3. Untergeschoss unserer hauseigenen Tiefgarage, Parkplatznummer 3.23.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

U-Bahn: Linie U6 bis Kochstraße; Linie U2
bis Stadtmitte 
Bus: Linie M48 bis Jerusalemer Straße